13 July 2017

Coral Coast

Coral Coast Coral Coast Coral Coast Coral Coast Coral Coast Coral Coast Coral Coast Coral Coast Coral Coast Coral Coast Nach dem Shell Beach der sich in Shark Bay befindet, ging es weiter an die sogenannte Coral Coast. Dieser Küstenabschnitt heißt so, weil sich dort ein großes Korallenriff namens "Ningaloo Reef" befindet. Das Riff liegt an vielen Orten direkt an der Küste, weshalb man einfach am Strand ins Wasser gehen kann und anfangen zu schnorcheln. (Anders als beim Great Barrier Reef, wo man mit dem Boot rausfahren muss).
Im ersten Ort, Coral Bay, blieben wir einen Tag lang an dem schönen Strand (erste zwei Fotos) und gingen abwechselnd schnorcheln, sonnenbaden und im seichten Wasser planschen. 
Der nächste, etwas größere Ort, ist Exmouth. Dort wollte ich eigentlich mit Walhaien schwimmen, aber leider waren wir wenige Tage vor Saisonbeginn dort und konnten somit nicht die Walhaitour buchen. 
 Im Nationalpark neben Exmouth gab es viele schöne Orte zum Schnorcheln und den Strand "Turquoise Bay" (Bild ). Einer der schönsten Strände, die ich in Australien gesehen habe! Auf den Fotos seht ihr auch einige unserer Unterwasserentdeckungen. Leider war es uns nicht vergönnt eine Schildkröte zu sehen. Liebend gerne würde ich euch jetzt Fotos von Babyschildkröten zeigen, denn es war dort gerade Schlüpfzeit. Wir haben extra eine Tour beim Turtle Centre gebucht und wurden abends mit einigen anderen zu den Orten geführt, wo die Nester liegen. Aber wir hatten kein Glück, denn wir sahen weder schlüpfende Schildkröten noch eine Schildkröte, die Eier ablegt.. Wir setzten uns stattdessen an den Strand und beobachten die Sonne beim untergehen, bevor wir uns unterm Sternenhimmel auf den Weg zu unserem Campingplatz im Nationalpark begaben.
Die Tage an der Coral Coast waren sehr schön und zu dieser Zeit habe ich wahrscheinlich auch am meisten Bräune bekommen, immerhin etwas haha.

7 July 2017

On The Road

On The Road On The Road On The Road On The Road On The Road On The Road On The Road On The Road On The Road Ein normaler Abend während eines Roadtrips in Western Australia: 
Schafe als Nachbarn, Straßenrand als Campingplatz, unzählige Sterne anstatt Laternen 

In Australien kann man am Nachthimmel mit bloßem Auge eine andere Galaxie erkennen. (Auf meinen Fotos natürlich nicht, aber immerhin die Milchstraße!)

Shell Beach

Shell Beach Shell Beach Shell Beach Sunset Wie versprochen gibt es mal wieder ein neues Update. 
Einer unserer nächsten Stops, zeitlich Mitte Februar, war der Shell Beach. Unter anderem auch eins meiner Highlights der Westküste, weil er ziemlich einzigartig ist. Wie der Name schon sagt, besteht der Strand nur aus Muscheln. Das heißt, es gibt wirklich keinen Sand. An den Füßen ist das natürlich etwas unpraktisch, aber ansonsten ist dieser Strand ein Traum. 
Sehr klares Wasser, was meterweit sehr flach ist und dadurch Badewannentemperatur hat. Dazu die westküstentypische unendliche Weite. Wir mussten uns den Strand nur mit maximal fünf anderen Besuchern teilen. In den heutigen Zeiten ist sowas in meinen Augen sehr besonders.

24 May 2017

Kalbarri Nationalpark

Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Kalbarri National Park Der Kalbarri Nationalpark war einer unserer nächsten Stopss auf dem Roadtrip. 
Am besten hat mir an dem Park gefallen, dass er so vielfältig ist. Auf der einen Seite hat man die spektakuläre Küste, rötliche Felsen und blaugrünes Wasser, auf der anderen Seite Schluchten mit grünen Bäumen. Es sieht fast ein wenig aus wie Afrika. 
Wir hatten sowohl Glück als auch Pech unserem Besuch. Alles war schön grün und die Flüsse voll mit Wasser, weil es schon länger nicht mehr zu trocken war. Allerdings konnten wir die Hauptattraktion des Parks nicht besuchen, weil an der Zugangsstraße Bauarbeiten durchgeführt wurden. Die Attraktion ist eine Felsformation, die Natures Window genannt wird (wenn man sich ein Foto anschaut macht der Name Sinn). Na ja, man kann ja nicht mit allem Glück haben und der National Park war trotzdem sehr beeindruckend.